Betriebliche Informationssysteme


VL 05 – Enterprise-Resource-Planning Systeme (ERP-Systeme)


Sören Auer, TU Chemnitz, ISST

soeren.auer@informatik.tu-chemnitz.de

Martin Gebauer, Universität Leipzig, FMI IFI BIS

gebauer@informatik.uni-leipzig.de




Ueberblick

Layer 1 A2B B2B A2C B2C en ManmanpeoplepersonChris KempsonChris KempsonChris Kempsonimage/svg+xmlen PPS FSS WW IPS E-Government E-Business E-Commerce B2BI SOA EAI ERP CRM SCM Markt- plätze Geschäfts- modelle Kunde


Inhalt

  • Begriffsklärung
  • Historische Entwicklung
  • Beispiele
  • Einführung einer Standardlösung
  • Trends



Computer Integrated Manufacturing

Layer 1 Funktionale Struktur eines produzierenden Unternehmens

−„die integrierte Informationsverarbeitung für betriebswirtschaftliche und technische Aufgaben eines Industriebetriebs“ [Scheer 1990, S. 2]


[Quelle: Juergen Gausemeier, 2008]



Historische Entwicklung von ERP-Systemen

Stücklistenverwaltung, Bestellmengenoptimierung Material Requirements Planning (MRP) Manufacturing Resources Planning (MRP II) Enterprise Resource Plannning (ERP) Enterprise Resource Planning II (ERP II) Enterprise Resource Planning III (ERP III) Layer 1 ab 1950 ab 1965 ab 1975 ab 1990 ab 2000 ab 2010 Inventory, Purchasing + Production Scheduling MRP + finance, labor MRPII + all internal resources ERP + internal customers and suppliers Internal ERP/SCM + External suppliers and customers Integration der Einzelfunktionen Kapazitäts- und Absatzplanung Personal- und Rechnungswesen Internal SCM Extended SCM CRM, SCM, PLM … BPM, SOA, SaaS … Lochkarten-Großrechner Batch-Großrechner Terminal-Großrechner Personal Computer Internet Computer Geschäftsinfrastruktur ? Mobile Endgeräte ? Automatische Bestückung Interaktivität Client/Server Internet Interoperabilität, Fachlichkeit Ambient Technologies


Historische Entwicklung von ERP-Systemen

Layer 1 Primäre Aktivitäten Sekundäre Aktivitäten


Historische Entwicklung von ERP-Systemen

  • Enterprise Resource Planning Systems (ERP-Systeme) wurden aus der Vorstellung heraus geprägt, dass es sich um eine Erweiterung von MRP II-Systemen als Manufacturing Resource Planning System um betriebswirtschaftliche Funktionalitäten wie Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung oder Personalwesen handelt.
  • Letztlich als Synonym zu Integrierter Standardsoftware, vor allem im Industriebetrieb, aufzufassen.

Quelle: Mertens et al. 2001]



Funktionen eines ERP Systems

Layer 1 QS FLS BDE PPS Programmplanung/ Mengenwirtschaft/ Zeit- und Kapazitätsplanung Einkauf Ersatzteil- wirtschaft Produktions- controlling (MIS) Kosten-/ Leistungsrechnung Ergebnisrechnung Personal Anlagenbuch- haltung Finanzbuch- haltung PDM WMS DMS Projekt- management Archivierung CAD CAE CAM Electronic Commerce Lagerwirtschaft Versand Vertrieb SCM haltung Instand-


Marktüberblick – Anbieter von ERP Systemen

    [Quelle: Computerwoche, 07.08.2009, http://www.computerwoche.de/softwareerp/1902868/]


    ERP Systeme für den Mittelstand

    [Quelle: http://ec.europa.eu/enterprise/policies/sme/files/sme_definition/sme_user_guide_de.pdf]


    ERP – Systeme für den Mittelstand

    • Microsoft Dynamics AX: Leader
      • robustes Produkt
      • Integration in andere Microsoft-Programme  Betrieb zu niedrigen Kosten
      • Partnerkanal
    • SAP Business All-in-One: Visionär
      • breiten Satz an
      • Best Pratices
      • Fast-Start-Programm für die Einführung
      • Negativ
        • Komplexität
        • Gesamtkosten



    Einführung des aktuellen ERP-Systems im Mittelstand

    jede zweite Firma installierte ihre ERP-Lösung vor 1999.

    [Quelle: CIO Magazin, http://www.cio.de/knowledgecenter/erp/893169/]


    Nutzen von ERP-Systemen im Mittelstand

    Nutzen von ERP-Systemen im Mittelstand


    [Quelle: CIO Magazin, http://www.cio.de/knowledgecenter/erp/893169/]


    Open Source ERP Systeme – Teil I

    Open ERP /Tiny ERP
    Tryton
    Apache OFBiz
    Compiere
    Openbravo
    ADempiere
    WebSite
    www.openerp.com
    www.tryton.org
    ofbiz.apache.org
    www.compiere.com
    www.openbravo.com
    www.adempiere.com
    Entstehungs-jahr
    2000
    2008
    2001
    1999
    2001
    2006
    Lizenz
    GPL v.3 / OEPL 1.1
    GPL v.3
    Apache License 2.0
    GPL v.2 / Prof. Edition teilweise proprietär
    eigene, basiert auf Mozilla Public Licence 1.1
    GPL v.2
    Programmier-sprache
    Python
    Python
    Java
    Server-OS
    Linux, Windows
    Linux, Windows
    Linux, Windows
    Linux, Windows
    Linux, Windows
    Linux, Windows
    Client-OS
    Linux, Windows, Browser
    Linux, Windows
    Linux, Windows, Browser
    Linux, Windows, Browser (ab Professional-Version)

    Browser

    Linux, Windows, Browser
    Datenbanken
    PostgreSQL
    PostgreSQL
    MySQL, PostgreSQL, Oracle, Sybase, MS SQL Server, DB2
    Oracle, in Community Edition auch Oracle XE
    Oracle, PostgreSQL (nur in Community und Basic Edition)
    Oracle, Oracle XE, PostgreSQL
    Projektent-wickler
    nicht bekannt
    14
    140
    74
    82
    83


    Open Source ERP Systeme – Teil II

    Open ERP/Tiny ERP
    Tryton
    Apache OFBiz
    Compiere
    Openbravo
    ADempiere
    Foreneinträge
    32.000
    300
    24.000
    31.000
    24.000
    28.000
    Auftrags-abwicklung
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Fertigung
    Ja
    Nein
    Ja
    Ja, erw. Prof. Edition
    Ja
    Ja
    Beschaffung
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Material-wirtschaft
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Ja
    Web-GUI
    Ja
    Nein
    Ja
    Nur Prof. Edition
    Ja
    Ja
    Importformate
    .csv
    -
    .csv, .xml
    .csv, .xml
    .csv
    EDI, .csv
    Exportformate
    .csv
    .csv, erw. Umfang Prof. Edition
    .csv, .xml
    csv, .html, .xml, .txt, .pdf, .ps, .doc
    .csv
    DATEV, EDI, .csv, .html, .xml, .pdf
    Herstellersupport
    Ja
    Ja
    Nein
    Ja
    Ja
    Nein


    Open Source ERP Systeme – Teil II


    • Größte Herausforderungen für OS-ERP
      • Lokalisierung und Übersetzung
      • Lokalisierung ≠ Übersetzung, Lokalisierung = Übereinstimmung mit landesspezifischen Anforderungen und Gesetzen (Steuersätze […])
      • ADempire auf gutem Weg, Tryton scheint zu folgen



    [Quelle: iX, Magazin für professionelle Informationstechnik 07/09, S. 66.]



    Open Source ERP Systeme – Teil II (2)

    • OFBiz & ADempire starke Entwicklergemeinschaft
    • OFBiz & ADempire starke Entwicklergemeinschaft
    • Open ERP, Tryton, Compiere & Openbravo Unternehmen mit kommerziellen Interessen
    • OS-ERP Systeme bieten auch keine universal ERP Lösung
    • ausgereifte OS-ERP Frameworks verfügbar
    • als Projektgrundlage für Dienstleister geeignet



    [Quelle: iX, Magazin für professionelle Informationstechnik 07/09, S. 66.]



    Open Source ERP Systeme – Beispiel Apache OFBiz

    OFBiz Applications


    Layer 1 Accounting Content Mgmt Inventory & Warehouse Manufacturing Customer Service Marketing Product Catalogs eCommerce Order Entry Point Of Sales


    Open Source ERP Systeme – Beispiel Apache OFBiz

    Layer 1 AXIS BSF beanshell Service Oriented Architecture Web Services (SOAP/XML) Scripting Languages Meta-programming Presentation Business Logic Data Framework Xerces Jakarta Commons Javolution Lucene Xalan POI Log4j ORO Model-View-Controller Decorator pattern Template vs. Actions Meta-programming XML Data Modeling Meta-programming Database Independence Persistence Tomcat, Jetty beanshell Java POS, XUI Freemarker, FOP Jasper Reports JOTM JDBC Derby XAPool Minerva


    Open Source ERP Systeme – Beispiel Apache OFBiz

      OFBiz Frontend



      Open Source ERP Systeme – Beispiel Apache OFBiz

         OFBiz Backend



        Beispiel SAP

        • gegründet 1972 in Walldorf
        • fünf ehemalige Mitarbeiter der IBM
        • (Claus Wellenreuther, Hans-Werner
          Hector, Klaus Tschira, Dietmar Hopp und Hasso Plattner)
        • Ziel: Entwicklung und Vermarktung von Standardsoftware
        • Weltmarktführer im Bereich betriebswirtschaftliche Standardsoftware
        • eines der größten und wachstumsstärksten internationalen Softwarehäuser
        • rund 54.000 Mitarbeiter
        • vorläufiger Jahresumsatz 2010 12,464 Mrd. Euro
        • Kunden 183.000
        • Anwender 12 Mio. in über 130 Ländern


        [Quelle: http://www.sap.com/germany/about/press/daten.epx]


        Charakteristik der SAP Systeme

        [Quelle: European Business School,  Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]


        Unternehmensstruktur - Terminologie

        Layer 1 Unternehmen Tochter- gesellschaft Lager Fabrik organisation Verkaufs- Abteilung Sparte Geschäfts- bereich SAP Buchungs- kreis organisation Verkaufs- Werk Sparte Lagerorte Mandant Firma


        R/2 vs. R/3



        Systemumfeld R/3

        [Quelle: European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]


        Client-Server-Architektur R/3

        [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics]


        Technische R/3 Umgebung

        [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics]


        Module in R/2 und R/3

          Zur Realisierung der betriebswirtschaftlichen Funktionen ist das SAP-System in unterschiedliche Module aufgeteilt, die wiederum Teilkomponenten enthalten

          [Quelle: European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]


          Modulstruktur R/3 Übersicht


          [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics]


          Komponente Materialwirtschaft MM

            Zur Durchführung der Materialwirtschaftsaufgaben ist das R/3-System in Teilkomponenten aufgeteilt: 


            [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics]


            Teilkomponente Beschaffung

            [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics] 


            Sichten eines Materials

            [Quelle: Institute for Computer Science and Business Informatics]


            Hauptunterschiede SAP R/3 und mySAP ERP

               
             

             Client/Server Architektur1

            =>

            Serviceorientierte Architektur

             

            Web Application Server

            =>

            Powered by SAP NetWeaver

             

            Transaktionsbasierte Benutzer

            =>

            Geschäftsbezogene Benutzer

             

            datenzentriert

            =>

            nachrichtenzentriert

             

            Unternehmensprozesse

            =>

            Unternehmensübergreifende Prozesse

             

            Echtzeit Datenverarbeitung

            =>

            Echtzeit Geschäft



            Ausbaustufen für ein R/3 System

            Layer 1 SAP NetWeaver mySAP Business Suite mySAP Solutions mySAP SRM mySAP PLM mySAP SCM mySAP CRM mySAP ERP R/3 Enterprise R/3 Basis Web AS


            Umfang eines SAP R/3 4.6C

            Layer 1 SAP NetWeaver Application Platform (Web AS) People Integration (Portal) Information Integration (BI, MDM) Process Integration (XI) SAP R/3 Enterprise mySAP mySAP mySAP mySAP CRM PLM SCM SRM mySAP Business Suite Financials Human Resources Corporate Services Operations


            Umfang eines SAP R/3 Enterprise

            Layer 1 SAP NetWeaver Application Platform (Web AS) People Integration (Portal) Information Integration (BI, MDM) Process Integration (XI) SAP R/3 Enterprise mySAP mySAP mySAP mySAP CRM PLM SCM SRM mySAP Business Suite Financials Human Resources Corporate Services Operations


            Umfang eines mySAP ERP

            Layer 1 SAP NetWeaver Application Platform (Web AS) People Integration (Portal) Information Integration (BI, MDM) Process Integration (XI) Financials Human Resources Corporate Services Operations mySAP ERP mySAP mySAP mySAP mySAP CRM PLM SCM SRM mySAP Business Suite


            Zusammenhang SAP R/3 und SAP R/3 ERP

            Layer 1 Layer 1 SAP NetWeaver Application Platform (Web AS) People Integration (Portal) Information Integration (BI, MDM) Process Integration (XI) Financials Human Resources Corporate Services Operations SAP R/3 ERP


            mySAP ERP Edition 2004




            SAP ECC (ECC = ERP Central Component) als Ersatz für SAP R/3 Enterprise

            Im Vergleich zu SAP R/3 Enterprise gibt es in SAP ECC Änderungen im Aufbau bezogen auf Enterprise Services Architecture, verbesserte Benutzerfreundlichkeit und neue Funktionalität, wie die neue Hauptbuchhaltung.



            Trend der SAP

            • Enterprise Service Architecture
              • Service Oriented Architecture for adaptive business Solutions
              • Service Oriented
                • Offenheit (Web Services + andere Standards)
              • Architecture
                • neue Lösungen entwickeln und vorhandene integrieren
                • kein allein stehendes Produkt
              • Adaptive
                • leichte Änderbarkeit, Innovationsfreundlich


            Trend der SAP

            • Enterprise Service Architecture
              • Service Oriented Architecture for adaptive business Solutions
              • Business
                • Verlässlichkeit, Skalierbarkeit, Handhabbarkeit, Hochverfügbarkeit
              • Solutions
                • Blueprint für mySAP Business Suite, SAP NetWeaver, SAP xApps (apps4erp.de)


            Technologische Entwicklung innerhalb SAP

            Layer 1 Konvergenz Divergenz SCM CRM HR ERP Mainframe 3-Tier-Client/Server Enterprise Services Architecture AUTOMATION Distribution Collaboration 1993 2003 Replace Extend PCAs* R/2 R/3 SAP.com mySAP Business Suite R/2 Basis R/3 mySAP SAP NetWeaver Basis Technology

            PCA* = Packaged Composite Application 


            [Quelle: In Anlehnung an SAP AG, 2005]



            Beispiel für R/3 Oberflächen



            GODYO P/4plus

            • Fakten seit 2008
              • Die 3 Unternehmen der GODYO- Unternehmensgruppe:
                • GODYO AG
                • GODYO Enterprise Computing AG
                • GODYO Business Solutions AG
              • Mitarbeiter: 42
              • Umsatz: 6 -7 Mio. €
              • Grundkapital: 420.000 €
              • Firmensitz: Jena
              • Vorstand: Hans-Uwe Schramm
              • Prokura: Angelika Rippel
            • Historische Entwicklung
              • 1990: Gründung der ER&P GmbH
              • 1997: Innovationspreis für mutige Unternehmer – Auszeichnung durch den damaligen Bundespräsidenten
              • 2000: Umwandlungsbeschluss zur Umfirmierung in die GODYO AG
              • 2006: Einstieg der Janz-Unternehmensgruppe
              • 2005/06/08: erfolgreiche Positionierung in der ERP- Zufriedenheitsstudie der Trovarit AG
              • 2008: Umstrukturierung der GODYO AG zur GODYO-Unternehmensgruppe, bestehend aus 3 Aktiengesellschaften




            GODYO P/4plus

            ERP in Augenhöhe für:

            • Kleine und mittlere Unternehmen aus den Bereichen
              • diskrete Fertigung einfacher bis hoher Komplexität
              • Einzel- und Kleinserienfertigung/Unikatfertigung
              • 50-500 Mitarbeiter (5-200 AP)
            • Branchenausrichtung
              • Maschinen- und Anlagenbau
              • Automobilzulieferung
              • Feinmechanik, Optik, Elektronik
              • Werkzeugbau


            GODYO P/4plus

            GODYO P/4plus – Hard Facts:

            • Produktionsoptimierung - Rollierendes Planungsverfahren
              • priorisiert bei Verzug und glättet Auslastung
              • Erweiterter MRP II Ansatz (Kapazitäts- und Materialbedarf sind abhängig voneinander geplant)
              • Realisierung einer Kontinuierliche Produktionsauslastung und hoher Termintreue
              • Tagesaktuelle Berücksichtigung der Kapazitätssituation


            GODYO P/4plus

            GODYO P/4plus – Hard Facts (2):

            • Projektverwaltung /-fertigung
              • Projekt bestimmt Terminvorgaben für Produktion
              • Meilensteine in Arbeitsplan
              • Relative Terminierung ermöglicht Mitführen von Sollterminen
              • Geringerer Aufwand für Projektkoordination
              • Fertigungstermine passgenau zum Projekt
              • Planung und Überwachung von Servicepersonal !!!


            GODYO P/4plus

            GODYO P/4plus – Hard Facts (3):

            • Durchgängig konfigurierbare Oberfläche
              • Freie Maskengestaltung bereits im Basismodul
              • Firmen-/Gruppen-/Nutzerbezogene Bezeichner und Hilfetexte
              • Freifelder und Ergänzungsprogramme
            • Customizing, Formulare und Auswertungen sowie mögliche Anpassungen begründen die sehr hohe „Mittelstandseignung“


            GODYO P/4plus - Module/Bereiche

            • Basis
              • Workflow, Datenaustausch, Office Integration,
              • Dokumentenversand, Webservices, Schnittstellen
            • Vertrieb
              • Stammdaten, Komplette Angebots- und Auftragsverwaltung,
              • Kommissionierung, Lieferung, Fakturierung
            • CRM
              • Kundenchronologie, Kampagnen, Forecast, Serienbriefe
            • Einkauf
              • Stammdaten, Komplettes Beschaffungsmanagement, Anfragen, Bedarfe, Bestellungen, Mahnungen, Lieferantenbewertung, Nachweisverfahren


            GODYO P/4plus - Module/Bereiche (2)

            • Materialwirtschaft
              • Stammdaten, Bestandsmanagement, Stücklisten, Lagerort- und Lagerplatzverwaltung
            • Produktion
              • Stammdaten, Planung, Steuerung, Simulation, BDE, Auftragsfertigung, Lagerfertigung
            • FiCo
              • FiBu, AnBu, Kore, Lohn
            • MIS
              • Report, Olap, Statistiken


            GODYO P/4plus Technologie

            • ca. 550.000 Zeilen Sourcecode
            • ca. 800 Packages
            • ca. 250 Tabellen
            • ca. 16.000 Felder
            • ca. 1.000 Views
            • ca. 1.175 Constraints
            • ca. 500 Trigger


            GODYO P/4plus User Interface

              [Quelle: GODYO AG]



              ERP- Zufriedenheit



              Einführung einer Standardlösung

              [Quelle: European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]



              [Quelle: European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]



              R/3 Referenzmodell

              • Das R/3-Referenzmodell beschreibt auf einer betriebswirtschaftlichen Ebene den Leistungsumfang des R/3-Systems. Das R/3-Referenzmodell beinhaltet unterschiedliche Modelltypen. Anhand der folgenden Modelltypen können die verschiedenen Aufgabenbereiche im Rahmen der R/3-Einführung bearbeitet werden:
                • Prozessmodell
                • Komponentenhierarchie
                • Business-Objekt-Modell

              [Quelle: http://help.sap.com/]



              R/3 Referenzmodell (2)

              • Diese Modelltypen unterstützen Sie dabei, die aufbau- und ablauforientierten Aspekte Ihres Unternehmens zunächst konzeptionell abzubilden, bevor Sie mit der unternehmensspezifischen Ausprägung des R/3-Systems beginnen.

              • Die Modelltypen basieren auf den zentralen Strukturkomponenten eines Unternehmens, wie Organisationseinheiten, Geschäftsprozesse und Objekte und den darauf aufbauenden Anwendungen, wie ALE und Workflow.

              [Quelle: http://help.sap.com/]



              R/3 Referenzmodell – verwendete Modellierungsobjekte


              • Gestrichelte Linie: komplexes Objekt (Szenario besteht aus Prozessen, Objekten etc.)
              • Durchgezogene Linie: Zuordnung

              [Quelle: http://help.sap.com/]



              Accelerated SAP (ASAP)

              [Quelle: European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.]



              Szenarien Fertighaus versus Lego-Prinzip

              • Fertighaus-Prinzip
                • Einstieg auf Ebene der Szenarien (Top-Down-Vorgehensweise)
                • Szenarioprozesse werden geprüft, evtl. neu zusammengestellt
              • Anwendungsvoraussetzungen:
                • R/3-Berater braucht gute Branchen- und R/3-Referenzprozesskenntnisse
                • Es ist frühzeitig erkennbar, dass die zu betrachtenden Markt- und Produktsegmente des Unternehmens in die angebotenen R/3-Szenarien eingeordnet werden können.
              • Lego-Prinzip
                • Einstieg auf Ebene von R/3-Prozessbausteine (Bottom-Up-Vorgehensweise)
                • Kopplung von Transaktionen zu Prozessbausteinen, Montage zu Szenarien
              • Anwendungsvoraussetzungen:
                • Das zu betrachtende Markt- und Produktsegmente des Unternehmens lässt sich nur schwierig in R/3-Szenarien einordnen


              How much Re-Engineering and when?

              Layer 1 Process reengineering R/3 implementation Process reengineering R/3 implementation Layer 1 Re-engineering up front Layer 1 AS-IS Implementation, BPR later 100% process efficiency through R/3 100% information through SAP R/3 1 2


              [Quelle: Accelerated SAP



              Zitate Einführung SAP

              „Das ist für uns quasi ein Kulturwandel“

              • Wolfgang Gaertner, CIO Core Banking, Deutsche Bank
              • Quelle http://www.computerwoche.de/management/it-strategie/1928661/

              Vorwerk

              • Mehr als zwei Drittel des Budgets für die SAP-Einführung bei Vorwerk waren schon ausgegeben.
              • In gerade einmal drei Ländern lief die SAP-Umgebung - jedoch mehr schlecht als recht. (2007)
              • Quelle http://www.computerwoche.de/software/1928609/


              Markttrends ERP insbesondere Mittelstand

              • Marktentwicklung $23.8 billion 2008 à $24.5 billion Jahresende 2009
                • SAP (28%), Oracle (14%), Sage (7%), Infor (6%) und Microsoft (4%)
              • Gesättigter Markt – ablösen alter Lösungen durch neuere, moderne Lösungen
              • Industriespezifische Funktionalität oder Vertikalisierung der Systeme
                • Lawson, IFS and QAD direkt
                • Microsoft durch Partnersystem
              • Modernisierung
                • Viele Systeme haben ihre Wurzeln in 1980ern
                • SOA
                • Transformation der Systeme zu nutzerzentrierten, modell-getriebenen, konfigurierten Systemen mit integrierter Analysefunktionalität

              [Quelle: Gartner, http://www.gartner.com/technology/media-products/reprints/microsoft/vol4/article12/article12.html]



              Markttrends ERP insbesondere Mittelstand (2)

              • Globalisierung
                • nicht mehr nur ein Thema für Großunternehmen -> der Mittelstand wird international
              • häufig nutzergetrieben, der Hersteller folgt seinen Kunden in neue Märkte
              • Konsolidierung
                • viele Merger & Acuisitions (Oracle, Infor und Sage am aktivsten)
              • SaaS ERP
                • Im Gegensatz zu großen Unternehmen spielt SaaS im Mittelstand eine Rolle
                • Kostenersparnis ist der Treiber
                • GODYO, Netsuite, SAP Business by Design
              • Open Source
                • bei Infrastruktur schon weit verbreitet, Auswirkungen auf ERP marginal


              Lernziele - Zusammenfassung

              • Die historische Entwicklung von ERP – Systemen kennen,
              • ERP – Systeme von SAP, Godyo und Apache am Beispiel kennen lernen,
              • Vorgehen und Schwierigkeiten bei der Einführung von ERP – Systemen skizzieren können,
              • zukünftige Trends beschreiben.


              Quellen

              • Porter, M.E. Competition in Global Industries, Boston/Mass., 1986
              • Institute for Computer Science and Business Informatics, ERP-Systeme und Unternehmensführung, Berger, Schweighofer und Reingruber.
              • Fachhochschule Oldenburg, Einführung SAP-R/3, Prof. Dr. Reinhard Elsner.
              • European Business School, Enterprise Resource Planning Systems, Susanne Strahringer.
              • Mertens et al.: Lexikon der Wirtschaftsinformatik, 4. Aufl., Berlin, 2001
              • Juergen Gausemeier, 2008, Computer Integrated Manufacturing (CIM) in Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik Online-Lexikon, abgerufen am 10.05.2008
              • Scheer, August-Wilhelm: Computer Integrated Manufacturing. 4. Auflage., Berlin:  Springer, 1990.




              Creator: darya (VUA)

              Contributors:
              soeren (TIB)


              Licensed under the Creative Commons
              Attribution ShareAlike CC-BY-SA license


              This deck was created using SlideWiki.